Abschluss: Teilnahmebescheinigung des Bildungsträgers / Fortbildungsdauer: 3 Monate

Die Entwicklung der technischen Produktionsweisen und die weiter fortschreitende Automatisierung verlangen von den Fachkräften immer mehr Kenntnisse im Bereich Hydraulik, Pneumatik, Elektrohydraulik, Elektropneumatik und speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS).

Unter Pneumatik versteht man die technische Anwendung von Druckluft, unter Hydraulik die Anwendung von Öl als Druckflüssigkeit.

Pneumatik und Hydraulik werden zusammen mit mechanischen, elektrischen und elektronischen Antriebs- und Steuerungselementen insbesondere bei Werkzeugmaschinen, Baumaschinen und Transferstraßen eingesetzt.

Die Zusatzqualifikation berücksichtigt die Anforderungen der modernen Arbeitswelt und trägt so zu einer besseren Vermittelbarkeit auf dem Arbeitsmarkt bei.

Ausschnitt aus einer automatisierten Sortieranlage
Schulraum mit Übungsplätzen für pneumatische Steuerungen